Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet, um Ihnen personalisierte Werbenachrichten zu senden. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden

Wohlauf in gottes schöne Welt
die Luft ist blau und grün das Feld,
die Berge glühn wie Edelstein
wir wandern froh ins weite Land hinein.
Also wandern wir los, durch unsere schöne Berglandschaft.
Der Luis voraus, der kennt in Weg gonz genau,
s'Wetter isch schian der Himmel blau,
die Rüstigen gian flott dahin und kemmen a bissl ins schwitzn,
die Gmiatlichen gian longsomer und bleiben af a Bankl sitzen
und wortn bis die uan kemmen,
mir sein olle olt und kennen nimmer rennen,
ober an schian Tog verbringen
in uen oder in onderen Tol drinnen, des tien mir ins vergönnen.
A poor uenzelne Weg worn a bissl beschwerlich,
ober mai de oltn Knochen und glieder sein nimmer recht beweglich,
zuegebn wöllmers holt decht nit
und mit zwoa Steckn fühl mir ins nou fit.
Sou holtn mir ins in Schwung in gonzn Summer
und vergessen dabei Sorgn und Kummer.
Der Otto hot ins durchs gonze Lond umerkutschiert
und mir sein olm guet und hoal huem kemmen und nicht isch passiert.
Beim Wondern hobmer olle, a die Christl guete feste Schuach un,
obr in der Stodt do isch der Weg nit olm glott,
do geat man mit a poor schiene Schlappm,
an kluen Stolperer und schon liegsch af der Pappn
oder der Luis geat über a schlipfriger potscheter Stieg und hot sich
in Schädl derschlogn,
mai Luis muesch holt an Helm trogn.
Obr den Rot befolg er gwiss nit, i hon ihn beim radlfohrn gsechn,
helm hot er kuen auf kop, von wegn,
er rechnet sicher mit Gottes Segen.
Des konn in Sepp nit passieren,
er geat schien longsom und tuet a bissl fotografieren,
gonz gmietlich kimmt er nor als leschter,
hintn noch mit die müdn Hatscher.
Mir hobm schun gonz tüchtige Begleiter
die Christl isch der obermeister,
der Luis isch der Wegweiser
und der Sepp isch inser Schlußlicht
schun lei beim Wondern sonst giltets nicht.
Nor hobmer nou a Frau, a guete Haut,
de nit lei af ihre Hosen schaut,
sie hilft überoll und s'gonze Johr
und zur Weihnochtsfeier mocht sis bsunders schien sogor
Danke! Johanna!

Schön ist das Alter,
wern mir genießen
Stunden in fröhlicher Rund
wir lassen uns das Leben
nicht verdrießen.
Wanderfreude hält uns gesund.
Schön ist das Alter
danke unseren tüchtigen
Wanderbegleiter.

Törggelen in Saubach
27.10.2015

Verfasser: Anna Illmer