Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet, um Ihnen personalisierte Werbenachrichten zu senden. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden

Termin: 7. März 2015

Ort: Festsaal KIMM, Pfarrgasse 2, I - 39012 Meran

Beginn: 18:00 Uhr

Tagesordnung:

  • Eröffnung und Begrüßung
  • Jahresbericht des 1. Vorsitzenden
  • Jahresabschlussrechnung 2014 und deren Genehmigung
  • Grußworte der Ehrengäste
  • Neuwahl des Vorstandes
  • Festakt Jugend unterwegs und auf Schitour
  • Ehrungen
  • Allfälliges

1.      Eröffnung und Begrüßung

Der 1. Vorsitzende Dr.Ing. Elmar Knoll begrüßt die anwesenden Mitglieder, namentlichdie Ehrengäste, darunter den Bürgermeister der Stadt Meran Dr. Günther Januth, den Altbürgermeister Franz Alber, den 2. Vorsitzenden des AVS, Othmar von Sternbach und den ehemaligen 1. Vorsitzenden und Ehrenmitglied des AVS Luis Vonmetz. Ebenfalls begrüßt werden die Mitglieder der AVS Jugend, das Kletterteam mit Trainern, die Leiter der Seniorengruppe, die Tourenleiter, die Ortsstellenleiter, die Mitglieder des BRD und der Hochtourengruppe. Die Delegation des ÖAV aus der Partnerstadt Salzburg wird besonders willkommen geheißen.

In einer Gedenkminute wird den Verstorbenen des Jahres 2014 gedacht.

Ein besonderer Dank geht an die Raiffeisenkasse Algund als Hauptsponsor des Vereins für deren Unterstützung in vielen Jahren Vereinstätigkeit.

Als Versammlungsleiter wird einstimmig per Akklamation Othmar von Sternbach, als Schriftführer Helmuth Schenk und als Stimmzähler werden Günther Januth und Georg Stoinschek namhaft gemacht.

2.      Jahresbericht des 1. Vorsitzenden

Die Organisation mit den Aufgabenbereichen der einzelnen Personen in der Sektion wird den Mitgliedern kurz erklärt. Der vor 3 Jahren gewählte Vorstand umfasst neben dem 1. Vorsitzenden 8 weitere Mitglieder. Zusammen mit den Ortsstellenleitern und den Fachreferaten Hochtourengruppe und BRD wird die Sektionsleitung gebildet.

Im Büro des AVS ist eine Teilzeitkraft für 27 Stunden/Woche angestellt, in der Kletterhalle ist ein Vollzeitangestellter tätig. In der gesamten Sektion sind 82 ehrenamtliche Mitarbeiter, u.a. Tourenführer tätig. 48 freie Mitarbeiter in der Kletterhalle betreuen das Kursangebot, übernehmen den Hallendienst und die dazugehörenden Aufgaben.

Infrastrukturen der Sektion sind die Kletterhalle Rockarena, die Meraner Hütte und das Biwak Guido Lammer.

Die Mitgliederzahl ist um 178 Mitglieder von 6.564 auf 6.742 Mitglieder gestiegen, das bedeutet eine Zuwachsrate von 2,5 %. Diese konstante Zuwachsrate zeichnet sich seit dem Jahr 2007 ab.

In der Ortsstelle Meran wurden folgende Tätigkeiten durchgeführt:

  • 25 Tagesfahrten, also Wanderungen, Schitouren, Schneeschuhwanderungen, Klettersteigbegehungen, Frauen- und Familienwanderungen mit insgesamt 605 Teilnehmern
  • 5 Mehrtagesfahrten und Wanderwochen mit 97 Teilnehmern
  • 28 Seniorenwanderungen mit 1250 Teilnehmern
  • 5 Tagesfahrten der Hochtourengruppe mit 38 Teilnehmern
  • 2 Mehrtagesfahrt der Hochtourengruppe mit 13 Teilnehmern
  • Vortrag von Dani Arnold
  • Schitouren/Lawinenfachtagung in Algund und auf Meran 2000

Die Tätigkeit der Ortsstellen wird zusammengefasst:

  • Ortsstelle Algund: 714 Mitglieder, 19 Tagesfahrten mit 565 Teilnehmern, Karnischer Höhenweg
  • Ortsstelle Dorf Tirol: 478 Mitglieder, 15 Tagesfahrten mit 230 Teilnehmern, Tour Marmolada – Punta Penia
  • Ortsstelle Marling: 563 Mitglieder, 18 Tagesfahrten mit 443 Teilnehmern, 45-Jahr Feier der Ortsstelle Marling im Juli 2014
  • Ortsstelle Partschins: 881 Mitglieder, 16 Tagesfahrten mit 538 Teilnehmern, Hochtour auf den Olperer
  • Ortsstelle Schenna: 424 Mitglieder, 22 Tagesfahrten mit 311 Teilnehmern, Hochtour auf den Zebrù
  • Ortsstelle Vöran: 107 Mitglieder, 5 Tagesfahrten mit 110 Teilnehmern, Familienwanderungen

Die Meraner Hütte ist nach wie vor ein beliebtes Tourenziel sowohl im Winter als auch im Sommer. Die Auslastung der Betten zu Spitzenzeiten ist sehr gut. Die Pächter Klaus und Herta Unterthurner bewirtschaften die Hütte auf hohem gastronomischen Niveau.

Der BRD verzeichnete im Jahr 2014 175 Einsätze. Die Ausbildung und der Einsatz dieser Gruppe sind lobenswert.

Die Kletterhalle wurde in der jetzigen Form am 26.09.2008 eröffnet und befindet sich nun in der 7. Saison. Sie ist an 209 Tagen im Jahr geöffnet und wurde von 17.030 Besuchern, im Schnitt pro Tag 81 Personen, aufgesucht. Die Zusatzrate im Vergleich zum Jahr 2013 beträgt 6,5 %. Folgende Tätigkeiten sind hervorzuheben:

  • 38 Kletterkurse für Mitglieder in der Kletterhalle und im Freien mit 555 Teilnehmern
  • 235 Besuche durch Schulklassen in der Kletterhalle, 3.760 Schüler/innen
  • Die Bouldernight ist weiterhin sehr beliebt und erfolgreich
  • 2 Fahrten des Kletterteams Meran mit 35 Teilnehmern

Im Jahr 2015 werden folgende Aktivitäten angeboten:

  • Familiengruppe: 10 Ausflüge
  • Jugend: 6 Aktionen, Hüttenlager in Landro im Juli
  • Wandern: 16 Geh-mit-Wanderungen
  • 2 Schneeschuhwanderungen
  • 4 Schitouren und 2 mehrtägige Schitouren
  • 1 Klettersteigtour und 2 Gipfeltouren
  • 4tägige Wanderung im Karwendel, 3tägige Wanderung in der Lagoraikette
  • Hochtourengruppe, 5 interessante hochalpine Ziele
  • 29 Seniorenwanderungen
  • Sportklettern: 28 Kurse, In- und Outdoor
  • Neu: je 4 Wanderungen mit Hunden und Bergradausflüge

Das Buch „Die jungen Wilden“ wurde im Jahr 2014 neu aufgelegt und kann im AVS-Büro erworben werden.

Die Mitglieder werden darum gebeten, bei der Steuererklärung die Steuernummer des Vereins anzugeben und somit die Zuteilung der 5 Promille an die Sektion Meran zu berücksichtigen.

Für das Vorhaben der Außenanlage bei der Kletterhalle ist eine Bausteinaktion geplant.

Als strukturelle Ziele werden die Führung bzw. der Kauf der Lodnerhütte durch die AVS-Sektion Meran, die Freikletteranlage bei der Rockarena und die Erhöhung der Förderung durch die Gemeinde genannt.

Der 1. Vorsitzende zeigt den Verlauf des bürokratischen Genehmigungsweges für genannte Kletteraußenanlage auf. Am 04.04.2013 wurde der 1. Antrag an die MeranArena Gmbh gestellt, am 27.05.2013 dann der Bauantrag. Am 29.10.2013 wurde die Bauerlaubnis erteilt woraufhin der Eigentümerantrag am 27.09.2013 eingereicht wurde. Am 10.01.2014 wurden die Auflagen des Eigentümers genannt, am 07.04.2015 wird mit den Bauarbeiten begonnen.

3.      Jahresabschlussrechnung 2014 und deren Genehmigung

Der Schatzmeister Norbert Spornberger berichtet über die finanzielle Situation der Sektion Meran inklusive der Ortsstellen, der Jugend- und Seniorengruppe, sowie der Hochtourengruppe. Es ist ersichtlich, dass der Verein auch in finanzieller Hinsicht gut verwaltet wird.

Herr Gerold Engele verliest den Bericht der Rechnungsprüfer zum Jahresabschluss 2014:

„Liebe anwesende Mitglieder der Sektion Meran im Alpenverein Südtirol, am 25. Februar 2015 haben wir Rechnungsprüfer Gerold Engele und Thomas Greif den uns vorgelegten Jahresabschluss 2014 geprüft. Die Jahresabschlussrechnung umfasst die Finanzgebarung der Sektion Meran sowie der dazugehörigen 6 Ortsstellen. Die uns vom Kassier vorgelegte Jahresübersicht weist ... (Details bitte im Sekretariat nachfragen) ... Die einzelnen Posten der Jahresübersicht stimmen mit dem Ergebnis der Buchführung und den verschiedenen Abrechnungen und Unterlagen überein. Wir Rechnungsprüfer haben festgestellt, dass die geführten Finanzabwicklungen und die Führung bei der Buchhaltung ordnungsgemäß erfolgten. Weiters wurden stichprobenweise die einzelnen Einnahmen- und Ausgabenposten mit den effektiven Rechnungen und Belegen geprüft und für ordnungsgemäß befunden. Wir Rechnungsprüfer bestätigen, dass keine langfristig wesentlich belastenden Verpflichtungen bestehen. Uns wurden keine Beanstandungen wegen Unregelmäßigkeiten mitgeteilt. Wir möchten bei dieser Gelegenheit dem Vorstand und insbesondere der Sekretärin, Frau Claudia Gruber sowie den Kassieren der Ortsstellen unser Lob und unsere Anerkennung für die gute Verwaltung der Sektion Meran im Alpenverein Südtirol aussprechen. Abschließend empfehlen wir der Jahreshauptversammlung den Jahresabschluss 2014 zu genehmigen und den Kassier Norbert Spornberger zu entlasten.“

Die ordentliche Mitgliederversammlung genehmigt die Rechnungslegung und entlastet den Schatzmeister einstimmig ohne Gegenstimmen oder Enthaltungen.

4.      Grußworte der Ehrengäste

Der Bürgermeister der Stadt Meran Dr. Günther Januth gratuliert dem Vorstand der AVS Sektion Meran zur gelungenen Versammlung und erachtet angesichts der beeindruckenden genannten Zahlen und der Leistungen des AVS jeden Kommentar für überflüssig. Der sehr gute ehrenamtliche Zusammenhalt und das Dienstleistungsangebot für Jung und Alt sprechen für sich. In Anspielung der Forderung des ersten Vorsitzenden nach einer höheren Förderung von Seiten der Stadt Meran wird bestätigt, dass letztere im Jahr 2015 höhere Geldmittel zur Verfügung haben sollte, die im Nachtragshaushalt eingeplant werden sollten. Die Absprache mit dem Altlandeshauptmann Dr. Luis Durnwalder nach der bei Investitionen 50 % der Beiträge vom Land Südtirol und 50 % von der jeweiligen Gemeinde getragen werden, ist immer noch relevant. Dank der Fusion zwischen Etschwerken und SEL und in Absprache mit der Landesrätin Dr. Martha Stocker dürfte eine Zusage über eine Finanzierung bereits im April erfolgen. Ziel des in 80 Tagen scheidenden Bürgermeisters ist es, der nächsten Verwaltung einen ausgeglichenen Finanzhaushalt zu hinterlassen. Das von der Gemeinde mitfinanzierte Austauschprojekt zwischen dem AVS Meran und dem ÖAV Salzburg wird sehr begrüßt, da Salzburg eine wichtige Partnerstadt ist.

Abschließend bedankt sich der Bürgermeister noch einmal für die Tätigkeit des AVS, wünscht Ausdauer bei allen Vorhaben und richtet ein spezielles Kompliment an den 1. Vorsitzenden Elmar Knoll für seine Leistungen, auch in technischer Hinsicht, zu Gunsten des Vereins. Allen Anwesenden wünscht er alles Gute und eine erfolgreiche Saison 2015.

Herr Othmar von Sternbach, 2. Vorsitzender des AVS, begrüßt die Anwesenden mit folgenden Worten: „Werte Festgemeinde, werte Festgäste, im Namen der AVS Landesleitung danke ich für den schönen Abend. Lieber Elmar, es ist phantastisch, was ihr leistet. Wenn ich das aktuelle Geh-mit-Heft und die vorhergehenden durchblättere, ist die hervorragende Leitung eurer Chronisten Dr. Andreas Folie und Dr. Helmuth Schenk, die über die Vereinshütten geschrieben haben, besonders auffallend. Von den 6 durch die Sektion erbauten Hütten ist momentan nur mehr die Meraner Hütte in der Verwaltung des AVS. Man kann diese für deren Wirtschaftlichkeit nur hervorheben. Auch die Kletterhalle wird vorbildlich geführt und deine Tätigkeit, Elmar, in diesem und anderen Bereichen, treibt uns als Gesamtverein an und tut uns gut. Für den Bau der neuen Außenanlage, deren Finanzierung hoffentlich bald gesichert ist, wünsche ich euch viel Erfolg. Allen Anwesenden ein erfolgreiches Jahr 2015!“

5.      Neuwahl des Vorstandes

Versammlungsleiter Othmar von Sternbach stellt fest, dass die Wahlinformation an die Mitglieder rechtzeitig erfolgt ist, dass die Versammlung in zweiter Einberufung stattfindet und somit beschlussfähig ist. Die Versammlung gibt ihr Einverständnis, dass die Wahl per Akklamation stattfinden kann und dass daher keine schriftlichen Wahlen notwendig sind. Auf die Nachfrage, ob im Saal noch Personen sind, die sich bereit erklären, im Vorstand mitzuarbeiten, meldet sich niemand.

Folgende Personen werden für den Vereinsvorstand vorgeschlagen:

  • Inge Alber
  • Thomas Greif
  • Rudi Karbacher
  • Elmar Knoll
  • Robert Kobald
  • Rupert Obkircher
  • Anita Plack
  • Norbert Spornberger

Die Mitgliederversammlung ernennt den Vorstand einstimmig durch Handaufheben ohne Enthaltungen oder Gegenstimmen. Die einzelnen Funktionen werden in der nächsten Vorstandssitzung intern festgelegt. Der gewählte Vorstand nimmt die Wahl an.

Der gewählte Vorstand wird von Othmar von Sternbach beglückwünscht.

Als Revisoren stellen sich Christoph Bini, Gerold Engele und Peter Kessler zur Verfügung. Auch die Revisoren werden von der Mitgliederversammlung einstimmig durch Handaufhe-ben ohne Enthaltungen oder Gegenstimmen in ihrem Amt bestätigt.

Der ehemalige Vorsitzende des AVS, Herr Luis Vonmetz, hält folgendes Impulsreferat:

Liebe Bergfreunde,

wenn wir heute 145 Jahre Alpenvereins Sektion Meran festlich begehen, dann kommt man wohl nicht drum herum, sich der Wurzeln zu besinnen.

Am 9. Mai 1869 wurde in München der Deutsche Alpenverein gegründet. Bereits 7 Jahre früher war der Österreichische Alpenverein aus der Taufe gehoben worden. Doch dieser hatte sich nicht so entwickelt, wie viele sich das wünschten. Es waren also mit dem ÖAV unzufriedene Mitglieder, die sich zu diesem neuen Schritt entschlossen. Die Haupttriebfedern waren neben Karl Hofmann und Theodor Trautwein, der Ötztaler Kurat Franz Senn und der Prager Kaufmann Johann Stüdl. Bereits ein Jahr später, also 1870, gab es 22 Sektionen, darunter auch die Sektion Meran Mitglieder im DAV. 1876 zählte man im Einflussbereich der so genannten Deutschen Alpen - diese erstreckten sich von Oberbayern bis zum Gardasee und vom Wienerwald bis zu den Schweizer Bergen - bereits gut 500 Sektionen. In der Zwischenzeit hatten sich in Bludenz, auf Bertreiben des Kuraten Senn, der Deutsche und der Österreichische Alpenverein DuÖAV zusammengeschlossen. Eine Erfolgsgeschichte ohne Beispiel.

Es wurde ein Netzwerk von Arbeitsgebieten ausgewiesen, nach einem genauen Plan entstanden Bergwege und Hütten. Auch Zufahrtsstraßen und die Brenner Eisenbahn verkürzten die Distanzen. Die Alpen waren leichter erreichbar.

Bereits 1874, also 4 Jahre nach der Gründung, errichtete die Sektion Meran die einfache Hirzerhütte. Dieser folgte ein Jahr später die Laugenhütte. Ungefähr zur selben Zeit, entstand die Gfallwandhütte in der Texelgruppe. Beide letzteren Hütten stehen heute nicht mehr. 1981 wurde dann die Lodnerhütte eingeweiht, von der wir immer noch hoffen, sie wieder zurück zu bekommen. 1911 entstand das große Christomannos Haus am Pordoijoch.

Wie sehr die Vereinsarbeit des Alpenvereins Meran geschätzt wurde, kann man daran ermessen, dass der große DuÖAV seine Jahreshauptversammlung 1901 in der Kurstadt abhielt. Ein Jahr später 1902, entschied dann der DuÖAV bei der Hauptversammlung in Wiesbaden, dass im gesamten Alpenbogen der Deutschen Alpen Bergrettungsstellen einzurichten seien. So sind 1902 bis 1914 allein in Südtirol 39 Bergrettungsstellen entstanden und hunderte von Bergrettungsmännern ausgebildet worden.

Eine Blütezeit erlebte der Alpenverein Meran unter der Präsidentschaft von Theodor Christomannos, der sich 1887 aus Wien kommend, als Rechtsanwalt in der Passerstadt niederließ. Unter seiner Initiative wurde die Straße nach Sulden und die Vinschgerbahn erbaut, ebenso tragen die große Dolomitenstraße von Bozen nach Cortina, 1905 eingeweiht, sowie die ganzen großen Hotels in Trafoi, in Sulden, am Karerpass und am Pordoi seine Handschrift. Er starb, erst 56 jährig, im Jahre 1911. Noch heute profitieren wir und der Südtiroler Fremdenverkehr von seinen Leistungen.

Mit dem 1. Weltkrieg, der Front in Fels und Eis, kam das Vereinsleben vorerst zum Erliegen. Nach 1918 machte der Alpenverein dort weiter, wo er aufgehört hatte; jedoch nur für kurze Zeit. 1923 wurden alle deutschen Vereine in Südtirol verboten und der Besitz der Alpenvereine eingezogen. Erst voriges Jahr haben wir erlebt, dass Claudio Cavini vom CAI Meran, Teile der seinerzeit enteigneten Vereinsbibliothek zurückgegeben hat. In Bozen sind wir noch lange nicht soweit.

Es folgte der zweite Krieg. Als nach dem Sturz Mussolinis die deutsche Wehrmacht in Bozen einzog, wurden die Sektionen Bozen, Meran und Brixen als Sektionen des Deutschen Alpenvereines wieder gegründet. Diese lösten sich dann zu Kriegsende auf.

Am letzten Tag der amerikanischen Besatzung, Silvester 1945, erlaubte diese, neben dem CAI, die Gründung eines Alpenvereines für die deutschen und ladinischen Bergsteiger in Südtirol. Am 1. Jänner 1946 ging die Macht in Italien an die zivilen Behörden über, welche den amerikanischen Beschluss respektieren mussten. Es brauchte aber noch 23 Jahre und 4 Staatspräsidenten, bis der AVS als rechtliche Persönlichkeit anerkannt wurde.

Im Juni 1946 wurde in Bozen der Alpenverein Südtirol aus der Taufe gehoben. Die erste gegründete Sektion war Meran, am 9. Juli 1946. Kurze Zeit später folgten Bozen und Brixen. 1947 zählte der Verein 2486 Mitglieder, heute sind es gut 62.000.

Was Christomannos vor dem 1. Weltkrieg war, war Helmut Ellmenreich nach dem zweiten. Er wurde 1963 zum Vorstand gewählt und hat es verstanden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu binden, mit denen ihm und dem Verein fast Unmöglich scheinendes gelungen ist.

  • 1964 bis 1966 wurde das Hermann Gritschhaus auf Meran 2000 erbaut.
  • 1974 folgte die Biwakschachtel Eugo Guido Lammer
  • 1985 wurde nach 10 jähriger Bauzeit der Meraner Höhenweg seiner Bestimmung übergeben.
  • 1998 kam die Kletterhalle Rockarena Meran.
  • Wie sehr auch die Jugendförderung und das Leistungsbergsteigen in Meran fruchtbaren Boden fanden können wir dem Buch „Die jungen Wilden“ entnehmen, welches voriges Jahr vorgestellt wurde.
  • Auch Helmut Rueb hat als 1. Landesjugendführer, der er 12 Jahre lang war, im gesamten Alpenverein seine Spuren hinterlassen.

Als Helmut Ellmenreich, nach fast 40jähriger Amtszeit einen Nachfolger suchte, sagte er mir einmal, er habe einen Hecht an der Angel. Ich gab ihm den Rat, er möge zusehen, dass die Angelschnur nicht reiße. Sie ist nicht gerissen und so haben wir heute immer noch, auch schon seit vielen Jahren, mit Elmar Knoll einen würdigen Vorsitzenden, der seiner Sektion im Geiste der Bergfreundschaft äußerst erfolgreich vorsteht.

Ich denke daran, dass sich ganz Südtirol an der Meraner Kletterhalle orientiert hat. Nicht von ungefähr hat Alexandra Ladurner im Wettkampfklettern weltweit Spitzenplätze erreicht und Angelika Rainer hat uns dreimal WM Gold und einmal Silber beschert.

Ich denke an die hervorragenden Einsätze des Bergrettungsdienstes, der hunderte von Bergkameraden zur Hilfe geeilt ist.

Ich denke an die Jugendarbeit, an die Seniorenwanderungen, an Schneeschuh- und Skitouren, an die Hochtouren und Klettersteige, an den neuen Jugendraum, an die Markierung und den Erhalt von Wegen und Steigen und vieles andere mehr.

Ich bin überzeugt, dass der Alpenverein Meran, mit seinen Ortsstellen Algund, Dorf Tirol, Marling, Schenna, Partschins und Vöran aus ruhmreicher Vergangenheit in eine hoffnungsfrohe Zukunft geht. Schließen möchte ich mit den Gedanken, die uns Helmut Ellmenreich immer wieder vorgelebt hat:

„Wir wären ohne Berge heimatlos und unser Leben hätte kaum Gewicht. Die Berge sind uns Zuflucht und Gericht. An ihnen wachsen wir und werden groß!“     BERG HEIL  

6.      Festakt Jugend unterwegs und auf Schitour

Philipp Karbacher, Jugendführer, zeigt anhand eindrucksvoller Aufnahmen die Tätigkeit der 4 ehrenamtlichen Jugendführer in den Jahren 2011 bis 2014. Den Jugendführern wird im Anschluss für den Einsatz gedankt und die Vereinsjacke überreicht.

Anita Plack, Vorstandsmitglied und begeisterte Schitourengeherin, erläutert die von Fotografen und Teilnehmer Stefan Mattuzzi zusammengestellten Bilder über ein- oder mehrtägige Schitouren der letzten Jahre. Am Ende dankt Elmar Knoll besonders Fritz Pichler für seine Leistungen in diesem Bereich.

7.      Ehrungen

Geehrt werden die Mitglieder des Kletterteams Meran für ihre Erfolge bei einzelnen Wettbewerben. Namentlich speziell hervorgehoben werden für:

U20 Team - Vize Italienmeister. Dazu beigetragen haben

Valentina Platzer, Lea Nicli, Arianna Bonazza, Jana Heinz, Lukas Moser, Giulia Alton, Michael Piccolruaz. Letztere kletterten hervorragend auch bei den Wettbewerben für Erwachsene.

Alexandra Ladurner: Sie wurde im September 8. bei der Italienmeisterschaft, Disziplin Lead

Jana Heinz: Sie wurde im November 7. bei der Italienmeisterschaft, Disziplin Bouldern

Giulia Alton: Sie wurde im August 3. beim Italien Cup in Gressoney, Disziplin Boulder

Michael Piccolruaz: Er hatte heuer wieder eine super Saison. Das "highlight" war der Vize Europameistertitel im September in der U20 Kategorie in Arco, Disziplin Bouldern

Angelika Rainer: Ihr gelang in der letzten Saison 1 Weltcupsieg in Saas-Fee

U14 Team - Dieses Team hat an der Italienmeisterschaft teilgenommen und zum Gewinn des Mannschaftstitels beigetragen: Moritz Prünster, Jana Gemassmer, Selina Ladurner, Lisa Laimer, Jana Sanin, Jonas Hueber, Gianmarco Della Torre, Emily Nothdurfter, Hannah Prünster.

Die erfolgreichsten waren:

  • 5. Platz, U14 m, Lukas Amplatz, Bouldern
  • 3. Platz, U12 m, Jan Schenk, Lead
  • 2. Platz, U14 w, Lisa Moser, Boulder
  • 1. Platz, U12 m, Jonathan Kiem, Boulder
  • 1. Platz, U12 m, Elias Sanin, Gesamtwertung
  • 1. Platz, U14 m, Felix Kiem, Gesamtwertung

Es folgen die Ehrungen für 25-, 40-, 50- und 60jährige Mitgliedschaft im AVS:

25 Jahre Mitglied sind: Abler Elisabeth, Brandstätter Christine, Burger Anna, Ebner Linde, Gantioler Christine, Garber Anna, Kofler Herta, Lazzeri Helga, Mailänder Iris-Veronika, Pichler Martina, Reiterer Susanna, Rudiferia Martha, Sartori Magdalena, Schwienbacher Barbara, Senfter Irene, Videsott Hermine, Von Kripp Magdalena, Waldner Monika, Weissenegger Ottilie, Dietrich Klaus, Ferrari Karl, Gambarin Roberto, Garber Giuseppe, Genuin Robert, Gruber Gerhard, Gufler Helmuth, Hendrich Theodor, Hofer Alfred, Jenne Günther, Kiem Florian, Klappstein Peter, Kreuzer Harald, Lercher Herbert, Luther Helmuth, Martini Bruno, Moser Hubert, Oberrauch Christoph, Oppermann Dieter, Pircher Manfred, Rainer Michael, Schupfer Heinrich, Schwienbacher Klaus, Schwienbacher Peter, Stingel Hansjörg, Töll Markus, Trogmann Franz und Wente Fritz.

40 Jahre Mitglieder sind: Klotz Margarete, Oswald Margit, Schrott Ulrike, Starke Inge, Aichele Helmut, Gasser Helmuth, Mall Werner und Morgenstern Eberhard.

50 Jahre Mitglieder sind: Pardeller Luise, Reiniger Thea, Deflorian Helmut, Ellmenreich Georg, Häring Siegfried, Kaser Martin, Pecoroni Helmut, Prebeck Hansjörg und Zelger Hermann.

60 Jahre Mitglieder sind: Liberi Anna, Reiner Luise, Waibl Erika, Fliri Hubert, Hofer Alois, Mitterhofer Konrad und Zipperle Othmar.

Den drei scheidenden Mitgliedern des Sektionsvorstandes wird für die Tätigkeit im Verein gedankt:

Fritz Pichler: Urgestein und besonderes Vorbild in allen Bereichen, von der Jugendarbeit bis zu Wander- und Schitouren

Robert Schönweger: Wegereferent und „Außenminister“

Helmuth Schenk: Kulturreferent, Archivar, Pressereferent und Schriftführer.

8.      Allfälliges

Zu diesem Tagesordnungspunkt gibt es keine Meldungen.

Nach der Verlosung von Sachpreisen für Erwachsene und Kinder, wofür besonders den vielen Sponsoren gedankt wird, endet die Mitgliederversammlung um 20:30 Uhr mit dem Lied „Wohl ist die Welt so groß und weit“ und einem gemütlichen Beisammensein bei Gerstsuppe und einem Bergsteigerbuffet.

Der 1. Vorsitzende                                                                                                   Der Schriftführer

Dr.Ing. Elmar Knoll                                                                                                   Dr. Helmuth Schenk

Meran, am 07. März 2015

Suche